Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
>>

Stellenausschreibung:

Jürg Grossen sucht eine
Persönliche Assistenz

BEITRETEN

WERDEN SIE MITGLIED
>>

INFORMIERT SEIN

NEWSLETTER ABONNIEREN
>>

Natürlich - Grünliberale

Die Grünliberalen setzen sich als junge und dynamische Partei für die Vereinbarkeit von ökologischen, ökonomischen und sozialen Anliegen ein. Wir wollen Politik für die Allgemeinheit machen und nicht Partikularinteressen verfolgen, zukunftsgerichtete Lösungen voranbringen und nicht das Ewiggestrige bewahren und konstruktiven, sachbezogenen Beitrag leisten und keine ideologischen Grabenkämpfe führen. Unser Ziel ist, grünliberale Standpunkte in der Gesellschaft zu vertreten und mit überzeugenden Argumenten Mehrheiten dafür zu gewinnen.

Für die erfolgreiche Zukunft unseres Landes braucht es liberal denkende Menschen, die unabhängig vom Links-Rechts-Schema eine lösungsorientierte Politik und einen konstruktiven Dialog verfolgen.

Dafür setzen wir uns ein:
  • Für den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt
  • Für Energieeffizienz und erneuerbare Energien
  • Für eine marktwirtschaftliche, innovative und nachhaltige Wirtschaft
  • Für einen effizienten Staat mit gesunden Finanzen
  • Für ausreichende und zukunftsorientierte Investitionen in Bildung und Forschung
  • Für mehr Eigeninitiative und Selbstverantwortung
  • Für Chancengerechtigkeit – unabhängig von Geschlecht, kultureller und sozialer Herkunft

Wirtschaft stärken

Wir sehen in der liberalen Wirtschaftsordnung und dem flexiblen Arbeitsmarkt der Schweiz einen grossen Standortvorteil. Der Staat soll der Wirtschaft möglichst wenig Schranken auferlegen und auf funktionierenden Märkten einen gesunden Wettbewerb spielen lassen. Die vielen tausend KMU in der Schweiz sind ein wichtiger Eckpfeiler unserer Wirtschaft. Unternehmertum muss mit guten Rahmenbedingungen aktiv gefördert und nicht durch Bürokratie unnötig eingeschränkt werden. Kommt es jedoch zu Marktversagen, hat der Staat regulierend einzugreifen. Also zum Beispiel dann, wenn die Verursachenden von Umweltemissionen nicht für diese belangt werden. Staatliche Eingriffe in den Markt sollten grundsätzlich mit marktwirtschaftlichen Anreizsystemen wie Lenkungsabgaben und nur wo nicht anders möglich über Vorschriften und Verbote erfolgen.
Jürg Grossen
Nationalrat & Co-Geschäftsinhaber Elektroplan Buchs & Grossen AG und ElektroLink AG

In meinen Unternehmen setze ich eine umweltver­trägliche Wirtschaft in kleinen Schritten konsequent um. Mit meinem Unternehmerherz setze ich mich für eine liberale Wirtschaft mit weniger Bürokratie und Gesetzen ein.

Catarina Jost-Pfister
Mitglied Grosser Gemeinderat Worb & Geschäftsführerin und Inhaberin Pfister Ladenbau AG

In der Politik wie auch in meinem Unterneh­men strebe ich langfristige und partnerschaftliche Lösungen an und baue auf gegen­seitiges Vertrauen und Zuverlässigkeit. Dazu gilt es im ökologischen, ökono­mischen und sozialen Bereich Verant­wortung zu übernehmen.
Für die KMU setze ich mich dafür ein, dass gute Rahmenbedingungen aktiv ge­fördert und nicht durch bürokratische Hindernisse unnötig eingeschränkt werden.
Daniel Trüssel
Grossrat & Mitglied der Geschäftsleitung Dr. Eicher + Pauli AG (Ingenieurbüro für Energie und Gebäudetechnik)

Erfolgreich wirtschaften und gleichzeitig sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen, das ist kein Widerspruch, sondern eine riesige Chance für KMU und die gesamte Wirtschaft. Die Energie­ wende stellt keine Hürde dar, sie wird Tag für Tag umgesetzt.
Die Grünliberalen Nationalräte wurden von der Zeitschrift Bilanz als die Wirtschaftsfreundlichsten ausgezeichnet! Dies ist uns Ansporn, auch in Zukunft für den KMU-Standort Bern und Schweiz einzustehen!

Umwelt schützen

Weil nicht verbrauchte Energie die umweltschonendste überhaupt ist, steht für uns das Bemühen um Energieeffizienz und einen möglichst geringen Energieverbrauch an oberster Stelle. Wir unterstützen die rasche Einführung zeitgemässer Geräte- und Technologiestandards und fordern verstärkte Anstrengungen bei Gebäudesanierungen.

Die weltweiten Klimaveränderungen haben weitreichende Folgen auf Mensch, Wirtschaft und Umwelt und verstärken regionale und globale Konflikte um die abnehmenden natürlichen Ressourcen. Deshalb müssen Anstrengungen zur Verminderung negativer menschlicher Einflüsse auf das Klima, insbesondere des Ausstosses von Treibhausgasen, rasch und konsequent verstärkt werden.
Melanie Mettler
Stadträtin Bern

Ich glaube, dass die Energiewende machbar ist. Ich bin überzeugt davon, dass es dann klappt, wenn sich alle beteiligen können, denn die überwiegende Mehrheit der Bernerinnen und Berner wollen keinen Atomstrom.
Christoph Grimm
Grossrat

Natürliche Ressourcen müssen durch das Schliessen von Stoffkreisläufen effizienter genutzt, ihr Verbrauch verringert und Abfälle vermieden werden. Dafür braucht es Kostenwahrheit und Transparenz!
Im Rating der Umweltorganisationen belegen die grünliberalen Nationalräte jeweils Spitzenplätze.

Zum Umweltrating (externer Link).

Zukunft wählen

Wir wollen in einer pluralistischen Gesellschaft leben, in der die individuelle Freiheit und die Eigenverantwortung einen sehr hohen Stellenwert geniessen. Diese Freiheit darf nur dann eingeschränkt werden, wenn die Freiheit Dritter beschnitten wird oder ihnen Schaden droht. Der Staat soll den Menschen nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben und sich gegenüber allen Weltanschauungen neutral verhalten, solange diese mit unserer Rechtsordnung vereinbar sind. Die Gleichstellung von Mann und Frau und aller Familien- und Lebensmodelle sowie die Chancengerechtigkeit sind für uns selbstverständlich und sicherzustellen.
Kathrin Bertschy
Nationalrätin & Co-Präsidentin Alliance F

Menschen heiraten, weil sie ihre Lebensgemeinschaft auf eine dauerhafte Basis stellen wollen, sich gegenseitig finanziell absichern möchten oder gegenüber der Gesellschaft ihre Verbundenheit ausdrücken wollen. Einem Teil der Gesellschaft werden diese Rechte nach wie vor verweigert, ihnen steht mit der eingetragenen Partnerschaft nur eine Ehe zweiter Klasse zur Verfügung. Es ist schlicht nicht mehr zeitgemäss, dass Paaren je nach ihrer sexuellen Orientierung unterschiedliche staatlich anerkannte Lebenspartnerschaften offenstehen.
Michel Rudin
Grossrat & Co-Präsident Pink Cross

Die Gleichstellung von Mann und Frau und aller Familien- und Lebensmodelle ist für uns selbstverständlich. Dies bedingt auch die Gleichbehandlung zwischen Ehepaaren, eingetragenen Partnerschaften und Konkubinaten im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, die vollumfängliche Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sowie deren Zulassung zum Adoptionsverfahren.

Positionspapiere

Lesen Sie in unseren Positionspapieren sowie den Leitlinien und Positionspapieren der Grünliberalen Schweiz weiterführende Informationen zu unseren Positionen.